Ich kenne dich nun seit knapp acht Wochen und ziehe mein Fazit:

Australien, wo gehst du hin?

Unverständlich, liebes Australien! Deine Bürger stehen an der Fußgängerampel und hauen zwanzig mal auf den Knopf! Brauchst du wirklich an jeder Fußgängersäule die Erklärung, wann man gehen darf und wann nicht und drohst mit Strafen! Hast du schon gemerkt, dass

deine Bürger, sobald sie keine Überwachungskamera sehen, trotzdem bei Rot gehen? Ist es denn nicht selbstverständlich nur bei Grün zu gehen; ich brauche deine Drohungen nicht!

Ja, Australien, auch meinen Geldbeutel hast du mir ganz schön ausgeleert! Ich wollte gerne ein Buch. Der Preis: 20 US – Dollar. Bei einem Kurs AUS – Dollar zu US – Dollar von nahezu 1:1 möchtest du 35 AUS – Dollar dafür! An solch einem Beispiel sieht man den Wert deiner übertriebenen Lebensqualität! Auch deine Busfahrten sind oftmals umsonst, aber niemals kostenlos, wenn die letzte Rückfahrt mit dem bereits hingefahrenen Bus um 14 Uhr möglich ist.

Australien, ich muss mit deinem Strom fließen, du zwingst mich, mich auf gewissen Bahnen fortzubewegen. Gerne würde ich meinen eigenen Weg gehen, meinen Weg der Freiheit. Doch plötzlich befinde ich mich in einer Sackgasse (“no through road”), in der es nicht mehr weiter geht. Hier ist der Weg zum Nationalpark verbaut. Gerne hätte ich mehr von deinen Nationalparks gesehen, doch Wege gibt es nur dort, wo die Pfade ausgebaut und mit MotorwayGrenzpfeilern (“penalty, don’t pass this way”) versehen sind, die einen zwangsweise durch den Wald leiten, der leider an einigen Stellen schon großen Schaden genommen hat. Wo sind denn deine Koalas?

Deine organisierte Struktur finde ich faszinierend und übersichtlich. Aber es gibt nur diese eine, und der muss ich folgen. Ich kann mich keine zehn Meter weit fortbewegen ohne auf einen Schilderwald mit diversen Vorschriften und Verboten zu treffen! Halte ich mich nicht daran, werde ich mit hohen “penalties” oder “fines on the spot” bestraft! Doch deine Hinweisschilder und Wegweiser fehlen, sodass ich mich auf deinen Straßen verfahre. Spar doch mal ein Verbotsschild ein und stelle stattdessen ein Ortsschild auf. Mitten auf dem Highway treffe ich urplötzlich auf eine Haltelinie oder ein Fahrradzeichen auf dem Boden, was mich fragen lässt, ob ich mich denn nun auf dem Radweg befinde?!

Verbote sind notwendig, um Menschen in ein soziales System zu integrieren!

Brauchst du das wirklich,

Australien?

Trotzdem, schön auf deinen Bahnen gelenkt worden zu sein,

aber ich sitze gerne auch im bayrischen Biergarten bei einer Maß Bier und höre dabei den Vögeln zu.

die schönsten Bilder Australiens gibt´s in der Galerie >>